×

DSL-Vergleich: Welcher Anbieter ist am besten?

Finde mit unseren Tipps zum DSL-Vergleich den günstigsten und für Dich besten Internetvertrag! Lies jetzt, was Du hierbei alles beachten musst.
Elisa Thiem

text von

Elisa Thiem

12. Dezember 2018
DSL-Vergleich

Bei den verschiedenen DSL-Anbietern herrscht ein enorm starker Wettbewerb, so dass es für Verbraucher viele DSL-Tarife und Angebote von vielen verschiedenen Anbietern gibt. Zusätzlich ist die Nachfrage in den letzten Jahren stetig gestiegen, die erfreulichen Folgen sind zum einen ein starker Preissturz, und zum anderen eine unübersichtliche Vielfalt an Internet- und DSL-Tarifen. Der DSL-Vergleich wird Dir helfen, die Angebote zu sortieren und den besten bzw. günstigsten DSL-Tarif zu finden.

Wenn Du mehr als 30 Euro für Deinen Internetvertrag zahlst und die Geschwindigkeit (Up- und Downloadrate) Deines Anschlusses niedriger als 50 Megabit pro Sekunde (kurz Mbit/s) ist oder Du in den letzten 3 Jahren nicht nach anderen Tarifen geschaut hast, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt DSL-Anbieter zu vergleichen und DSL-Angebote einzusehen. Nach dem DSL-Tarifvergleich ist es an der Zeit Deinen DSL-Anbieter zu wechseln. Denn wer lang bei einem Anbieter und im gleichen Tarif bleibt, der profitiert nur selten oder spät durch die immer günstiger werdenden Preise.

 DSL-Vergleich - Worauf Du achten musst

Bei einem DSL-Vergleich sind unterschiedliche Faktoren zu beachten:

Geschwindigkeit (50 Mbit, 100 Mbit, 200 Mbit …)

monatliche Grundgebühr

die Vertragslaufzeit

monatliche Kosten ab dem 13. oder 25. Monat

Tarife mit und ohne Anschlussgebühr

Preisvorteile für Neukunden

Prämien für Wechsler

Bewertungen des Anbieters (Ausfall, Service)

Verfügbarkeit des Anbieters

Drosselung nach Datenverbrauch

Hardware (WLAN Router, Repeater)

Wenn Du beim Vergleich von DSL-Tarifen auf diese Faktoren achtest, kannst Du bei einem DSL-Wechsel rund 150 Euro pro Jahr sparen.

 DSL-Vergleich: Wie Du den günstigsten Anbieter findest

Um den günstigsten Internetanbieter zu finden, musst Du viele Punkte miteinander Vergleichen. Der bonify DSL-Vergleich hilft dir dabei, auf die folgenden Punkte musst du beim Vergleichen besonders achten:

Geschwindigkeit

Vertragslaufzeit

Anschlusspreis

 Geschwindigkeit (Up- und Download Bandbreiten) und Preis

Auf der Suche nach dem günstigsten DSL-Tarif um den passenden Internetanbieter ausfindig zu machen, lohnt es sich erstens auf das Verhältnis zwischen den DSL-Geschwindigkeit und Preis zu achten. Wenn Du nicht gerade online Videos und Filme in HD schaust, sollte eine Downloadgeschwindigkeit von 16 Mbit/sec reichen;

Familien benötigen eher 50 Mbit/sec Großfamilien oder Smart-Homes mit vielen Verbrauchern sollten über 100 Mbit/sec nachdenken.

2018 nutzen nur noch 9,6 Prozent der Breitband-Kunden im Festnetz eine maximale Empfangsbandbreiten von 6 Mbit/s. 2013 lag dieser Anteil noch bei fast 25 Prozent. Über ein Drittel nutzen eine Bandbreite von 50 Mbit/s und darüber hinaus.

 Vertragslaufzeit

Auch die Vertragslaufzeit spielt beim Tarifvergleich eine wichtige Rolle. Für gewöhnlich werden DSL-Verträge für eine Laufzeit von 24 Monaten angeboten. Hier solltest Du aber darauf achten, dass der Preis oft nach den ersten 12 Monaten (bei manchen Anbietern nach dem 24. Monat) wesentlich steigert. Achte also bei den Internet Angeboten nicht nur auf die Kosten pro Monat, sondern immer auch auf den nachfolgenden Preis ab dem 13. oder 25. Monat. In der Regel ist ein Internet Tarif, ähnlich wie bei Mobilfunkverträgen, ab dem 13. oder 25. Monat doppelt so teuer. Mittlerweile gibt es übrigens auch Tarife, die monatlich Kündbar sind. Es ist also sinnvoll, auf die Vertragslaufzeit und Kündigungsfristen zu achten.

 Der Anschlusspreis

Der Anschlusspreis kann von 0 bis 70 Euro bei unterschiedlichen Anbietern variieren. Manche DSL-Verträge können zwar ohne Einrichtungsgebühr abgeschlossen werden, die Tarifgebühr kann aber zusätzliche Kosten für den Mietrouter enthalten, wenn Du keinen eigenen DSL-Router besitzt. Der Mietrouter muss am Ende der Vertragslaufzeit zurückgeschickt werden, dafür gibt es beim nächsten Tarif wieder einen aktuelleren und schnelleren Router mit neuester Technik. Oft kannst Du beim Anschluss sparen, indem Du den Anbieter wechselst, denn viele Anbieter halten für Neukunden einen besseren Anschlusspreis bereit. Wechsler eines Internetproviders hingegen bekommen oft Prämien.

Die Telekom war 2001 der einzige große DSL-Anbieter mit circa 2 Millionen Anschlüssen in Deutschland. Bis heute (Stand 2017) ist die Telekom Marktführer, mit einem Marktanteil von etwas über 40% an bereitgestellten Breitband Internetanschlüssen. Ihre drei größten Konkurrenten (Vodafone, Unitymedia, 1&1) und andere kleinere Anbieter stellen für rund 24 Millionen Kunden DSL-Anschlüsse bereit.

 Lass Dich umwerben

Nach den ersten 24 Monaten lohnt es sich oft den Anbieter zu wechseln oder auf den Anbieter zuzugehen und den Preis zu diskutieren. Die meisten Anbieter lassen ihre Kunden nicht einfach so ziehen, sondern versuchen sie mit Treueangeboten zu halten. Wechselwillige Kunden bekommen von neuen Anbietern Wechselprämien Angeboten, die einen Wert von 100 Euro oft übersteigen.

 Welcher Internetanschluss ist der Richtige

Da Tarife für Deinen DSL-Anschluss längst nicht mehr nur durch einen Telefonanbieter zur Verfügung gestellt werden und auf eine Art des Anschlusses, empfiehlt sich ein DSL-Vergleich umso mehr. Kabel-Anbieter wie Vodafone oder Kabel Deutschland, aber auch Unitymedia oder Tele Columbus stocken ihre TV-Angebote mit günstigen Telefon- und DSL-Tarifen auf.

Die reinen Telefon- und Internetanbieter bauen ihre Breitbandnetze umfangreich aus. Das Ziel ist es, Neukunden mit erhöhter Surfgeschwindigkeit und besonders auch mit digitalem Fernsehen (IPTV) zu versorgen. Datentarife für das Mobile Internet erweitern die DSL-Konkurrenz ebenso und bieten mittels LTE auch in noch nicht erschlossenen, ländlichen Regionen, hohe Geschwindigkeiten.

Es kann günstiger für Dich sein, wenn du Internet von deinem Kabelanbieter nimmst, anstelle von zwei separaten Anbietern. Oder aber, wenn du deinen Festnetzanschluss bei dem Anbieter holst, bei dem Du schon mit deinem Handy bist.

Die 4 großen Anbieter vereinen im Jahr 2018 rund 83% aller Endkunden auf sich. Auch wenn 2017 die Kabelnetzbetreiber (wie Kabel Deutschland) die Zahl ihrer Anschlüsse um 23% erhöhen konnten und nun ein echter Konkurrent für die klassischen Internetanbieter sind.

 DSL-Vergleich: Welcher Anbieter ist bei mir verfügbar?

Wenn Du den besten Anbieter bei Deinem DSL-Vergleich gefunden hast, musst Du noch testen, ob er in Deiner Region überhaupt verfügbar ist. Nicht jeder Anbieter ist in allen Regionen Deutschlands verfügbar. Speziell in ländlichen Regionen ist die Telekom Marktführer und oft der einzige Anbieter. Durch diese Monopolstellung sind die Tarife teilweise um 45% teurer gegenüber anderen Anbietern.

Ende 2018 hatten schon gute 3,4 Millionen Haushalte in Deutschland die Möglichkeit, von mindestens einem Festnetz-Anbieter einen echten Glasfaseranschluss (FTTB/H) zu beziehen.

 Kleiner Tipp

Wir empfehlen Dir, bei Deiner Hausverwaltung oder Deinem Vermieter nachzufragen, von welchem Anbieter Dein Haus beliefert wird. Entscheidest Du Dich für den Anbieter, der bereits in Deinem Haus installiert ist, erfolgt die Einrichtung des Internets in Deiner neuen Wohnung sehr viel schneller.

 DSL-Vergleich: Welcher Anbieter drosselt nicht?

Wenn Du den DSL-Vergleich, nutzt solltest Du auch darauf achten, ob von den Anbietern eine Obergrenze für die Datennutzung festgelegt wurde. Eigentlich ist eine Drosselung nicht mehr üblich, nachdem die Telekom 2013 damit für aufsehen sorgte. Ist das aber trotzdem bei Dir der Fall, kann die Geschwindigkeit des Internets nach einem bestimmten Volumengebrauch gedrosselt werden. O2 Kunden, zum Beispiel, die 3 Monate in Folge mehr als 300Gb verbrauchen, werden ab dem 4. Monat nach Gebrauch des Limits auf eine niedrigere Geschwindigkeit gedrosselt. Für den privaten Gebrauch reicht jedoch meistens das übliche Datenvolumen aus.

Das über Festnetze verbrauchte Datenvolumen erhöhte sich 2018 auf monatlich rund 90 Gigabyte pro Breitband-Anschluss (von 79GB im Jahr 2017).

 DSL-Vergleich

 DSL-Vertrag nur mit guter Bonität!

Beachten solltest Du zusätzlich, dass bei jedem Vertrag, bei dem ein kreditorisches Risiko eingegangen wird, Deine Bonität eine entscheidende Rolle spielt. Hast Du eine schlechte Bonität, kann es sein, dass Dich Anbieter für einen DSL-Vertrag ablehnen.

Der bonify DSL-Sparradar kann für Dich die günstigsten Anbieter finden. Der Sparradar filtert aus Deinen Kontoumsätzen die Zahlungen für Deinen DSL-Tarif und vergleicht sie mit den Kosten anderer Anbieter. Das günstigste Angebot zusammen mit der Einschätzung des jährlichen Sparpotenzials bekommst Du in Deinem bonify Account.

Möchtest Du schon anfangen beim DSL-Vertrag zu sparen? Dann registriere Dich kostenlos bei bonify und schau mal, welches Angebot unser Sparradar für Dich gefunden hat.

Elisa Thiem

Elisa Thiem

machte den Bachelor of Arts in Literaturwissenschaften in Bonn und den Master in Germanistik in Potsdam. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Manager bei bonify aus.