Autofinanzierung: Tipps, wie du dein Auto finanzieren kannst!

Du möchtest eine Auto kaufen? In diesem Artikel zeigen wir dir Tipps und Tricks zur Autofinanzierung. Darauf musst du achten, wenn du dein eigenes Auto finanzieren willst!

Elisa Thiem
Autofinanzierung: Wie ein Auto finanzieren

Du willst dir endlich dein eigenes Auto leisten? Bist dir aber nicht ganz sicher, ob du es dir leisten kannst ein Auto zu finanzieren? Oder du weißt nicht wirklich, welche Art der Autofinanzierung für dich am Besten geeignet ist? Dann helfen dir diese Tipps und Tricks, die du bei der Finanzierung deines Traumautos beachten solltest! Am Ende weißt du, welche Summe du für dein neues Auto ausgeben kannst und wie du sie bekommst.

Wenn du auf der Suche nach Finanzierungsmöglichkeiten bist, dann kannst du dich bei bonify kostenlos anmelden und von Finanzierungsangeboten profitieren, die auf deine persönliche Bonität und auf dich perfekt abgestimmt sind.

 1. Erstelle dir einen Finanzplan!

Bevor du dir dein Traumauto und die passende Finanzierung aussuchst, solltest du deine aktuelle Finanzlage genauer unter die Lupe nehmen! Denn ein Auto ist eine hohe monatliche Belastung für deinen Geldbeutel. Erstelle dir einen detaillierten Finanzplan, der alle Einnahmen und Ausgaben der letzten Monate mitberücksichtigt. Zusätzlich solltest du immer einen Notgroschen für überraschende Ausgaben mit einplanen!

Nun kannst du sehen, was am Ende des Monats von deinem Einkommen abzüglich aller Ausgaben übrig bleibt. Das Ergebnis, ist die Summe, mit der du dein zukünftiges Auto finanzieren kannst. Jetzt kannst du schon fast entscheiden, wie viel Auto du für dein Geld bekommst. Also ob du einen Neuwagen finanzieren kannst, oder du eher gebrauchtes Auto ins Auge fassen solltest.

Tipp: bonify kann dir dabei helfen, deine Finanzen im Überblick zu behalten! Hier hast du die Möglichkeit, all deine Konten mit dem bonify-Nutzerkonto zu verknüpfen. Deine Einnahmen und Ausgaben werden automatisch kategorisiert und visualisiert. Zusätzlich kannst du dir Konto-Alerts einrichten, die dich über Kontobewegungen und -limits auf dem Laufenden halten. Außerdem findest du bei bonify auch Angebote zur Finanzierung deines Autos.

 2. Vergiss nicht die Neben- und Instandhaltungskosten!

Du hast einen Finanzplan? Dann solltest du nicht nur darauf achten, dass du für den Kaufpreis aufkommen kannst, sondern auch wie hoch die Neben- und Instandhaltungskosten sind. Diese solltest du in jedem Fall in deinen Finanzplan berücksichtigen. Ebenso kann diese Rechnung deine Entscheidung über die Finanzierungsmöglichkeit mit beeinflussen!

Gebrauchte Autos sind dabei in der Regel etwas teurer, als die Neuwagen. Seien es notwendige Verschleißreparaturen, oder der durstigere ältere Motor und die höheren Benzinkosten. Neuere gebrauchte stehen vielleicht kurz vor einem wichtigen Service-Termin.

Größere Autos die als Neuwagen teurer sind, kosten in der Regel auch mehr bei Reparaturen. Auch kostet die Reparatur eines Mercedes oder BMWs mehr, also die eines Opels oder Hyundais. Größere Motoren und hoher Verbrauch erhöhen die Steuern deines KFZ. Auch bei der KFZ-Versicherungen kannst du sparen und du solltest die vorher Vergleichen, dann kannst du sie in den Finanzplan mit aufnehmen.

Nützliche Links:

ADAC Pannenstatistik

KFZ-Steuer-Rechner

KFZ-Versicherungsvergleich

 3. Gebrauchtes Auto oder Neuwagen finanzieren?

Nachdem du herausgefunden hast, wie viel Geld du am Ende des Monats übrig hast, solltest du dir darüber im Klaren sein, ob du einen Gebraucht- oder einen Neuwagen bevorzugst. Hierbei solltest du mehrere Aspekte beachten:

Wie viel kannst bzw. willst du ausgeben?

Wofür wirst du das Auto nutzen?

Wie lange willst du das Auto nutzen?

Was ist dir besonders wichtig am Auto?

Mache dir eine Prioritätenliste. Diese kann dir dabei helfen die richtige Entscheidung zu fällen! Vergiss nicht, dass für ältere Gebrauchtwagen höhere Instandhaltungskosten anfallen können! Kritisch sind oft Autos im Alter von 10 Jahren, oder mit einem Kilometerstand um 100.000, denn hier Fallen nun größere Reparaturen an, wie etwa der Zahnriemen usw.

 4. Bar zahlen oder einen Kredit aufnehmen?

Hast du schon etwas angespart oder startest du bei Null? Hier gibt es nun mehrere Möglichkeiten.

(1) Du hast keine Rücklagen:

Du hast ausgerechnet, dass du von nun an eine bestimmte Summe im Monat sparen kannst, ein Kredit ist dir aber zu riskant und so eilig hast du es dann auch nicht. Nun hast du die Möglichkeit, auf dein Traumauto zu sparen und dieses am Ende bar zu bezahlen. Hier steigt die Möglichkeit hoher Rabatte, dank der Barzahlung.

Du hast zwar keine Rücklagen, kannst aber auch nicht warten, endlich dein eigenes Auto zu haben? Dann ist vermutlich eine Autofinanzierung für dich das richtige! Hierfür kannst du eine 100-Prozent-Finanzierung z. B. in Form eines Ratenkredites nutzen.

(2) Du hast Rücklagen:

Du hast schon etwas angespart und entscheidest dich dazu, bis zur KFZ-Finanzierung noch etwas zu warten. Dann solltest du das restliche Geld, bis zum Kaufpreis, auch noch zusammensparen!

Du hast schon etwas angespart, willst aber nicht warten, bis du das gesamte Geld zusammen hast? Dann ist für dich eine Autofinanzierung ideal! Hier kommt z.B. für dich die Drei-Wege-Finanzierung, der Autokredit oder ein Ratenkredit infrage.

 5. Welche Finanzierungsmöglichkeiten gibt es und was sind die Vor- und Nachteile?

Für die Finanzierung eines Autos gibt es diverse Möglichkeiten. Wir haben dir die wichtigsten aufgeschrieben und die Vorteile und Nachteile für dich zusammengefasst. Die Besonderheiten und speziellen Eigenschaften der Finanzierung folgt in einer übersichtlichen und leicht verständlichen Grafik, die dich bei der Wahl der passenden Finanzierung unterstützt.

 Mobilitätspakete

Diese Finanzierungsvariante ist nur für gewerblich tätige Personen im Mindestalter von 23 Jahren interessant. Das Mobilitätspaket wird auch als Rundum-sorglos-Paket bezeichnet, da alle zusätzlichen Kosten, wie Werkstattbesuche und Versicherungen, bereits in den monatlichen Raten enthalten sind.

 Drei-Wege-Finanzierung

Diese Autofinanzierung ist optimal für Unentschlossene. Du musst eine Anzahlung in einer flexiblen Höhe tätigen. 30-50 Prozent des Kaufpreises werden erst am Ende mit der Schlussrate fällig. Die Differenz wird in monatlichen Raten bezahlt.

Ist die Schlussrate fällig, kannst du dich entscheiden, ob du das Auto behalten oder zurückgeben möchtest. Willst du das Auto behalten, musst du nun die Schlussrate zahlen. Entscheidest du dich dazu, das Auto nicht zu behalten, kannst du es zurückgeben und zahlst die hohe Schlussrate nicht!

 Ratenkredit

Der Ratenkredit gehört so nicht zur klassischen Finanzierung, ist aber ideal für die entschlossenen Autokäufer mit guter Bonität. Der Ratenkredit funktioniert mit Anzahlung oder aber auch als 100-Prozent-Finanzierung. Nun kommen monatliche Ratenzahlungen auf dich zu, die sich aus einem Tilgungsanteil, wie aus Zinszahlungen zusammensetzen.

 Autokredit

Zusätzlich solltest du dich bei Banken über Ratenkredite informieren, die auf Autofinanzierungen perfekt zugeschnitten sind - dem klassischen Autokredit. Bei einem Autokredit hinterlegst du, wie bei einem Immobilienkredit, dein Auto als Sicherheit für den Kredit. Daher hat ein Autokredit vergleichsweise günstige Konditionen ohne versteckte Kosten. Das wird dazu führen, dass du weniger Zinsen zahlen musst. So wird der klassische Autokredit günstiger, als ein Ratenkredit.

 Leasing

Das Leasing ist lediglich für Gewerbe, also genauer für bilanzierungspflichtige Unternehmen sinnvoll. Denn Leasingraten lassen sich als Betriebsausgaben geltend machen.

Für Privat ist es eigentlich nur dann sinnvoll, wenn du alle 12 oder 24 Monate ein neues Auto möchtest. Hier kaufst du nicht das Auto, sondern "mietest" es nur. Du bezahlst also die Nutzung des KFZ. Die monatlichen Raten decken den Wertverlust, also die Differenz zwischen Neupreis und Gebrauchtwagenwert, ab.

 Vario Finanzierung

Die neuste Art der Neuwagen-Finanzierung ist die Vario-Finanzierung. Sie verbindet das Leasing mit den Aspekten der klassischen Autofinanzierung. Du finanzierst deinen Neuwagen und zahlst so ebenfalls eine monatliche Rate. Am Ende der Laufzeit hast du unterschiedliche Möglichkeiten mit dem Fahrzeug umzugehen.

Bis zum Schluss kannst du dir alles offenhalten, auch die Rückgabe des Fahrzeugs. Du kannst das Auto am Ende der Laufzeit auch kaufen, oder weiterfinanzieren und einfach zurückgeben. Eine Anzahlung ist in der Regel nicht erforderlich.

 Grafik: Unterschiedliche Arten der Finanzierung im Überblick

Grafik: Unterschiedliche Arten der Finanzierung im Überblick
Unterschiedliche Arten der Finanzierung mit und ohne Anzahlung im Überblick

Du möchtest dich über diese Finanzierungsmöglichkeiten im Detail informieren? Dann empfehlen wir dir folgenden Artikel: Das sind deine Möglichkeiten zur Autofinanzierung!

 6. Prüfe deine Bonität, bevor du dich auf einen Kredit bewirbst!

Entscheidest du dich für einen Kredit, solltest du immer im Vorfeld deine Bonität prüfen! Deine Bonität bewertet deine Kreditwürdigkeit, also wie zuverlässig du deinen Zahlungsverpflichtungen nachgekommen bist. Hast du eine gute Bonität, erhöht das deine Chancen, dass du eine Zusage für deinen Kredit zur Autofinanzierung erhältst!

Ebenso beeinflusst die Bonität die Höhe der Konditionen. Wenn du eine gute Bonität hast, zahlst du einen geringeren Zinssatz und kannst so viel Geld sparen! Hast du allerdings eine schlechte Bonität, ist das oft mit höheren Zinszahlungen verbunden. Im Extremfall kann es sogar sein, dass du für einen Kredit, mit dem du dein Auto finanzieren wolltest, abgelehnt wirst.

 Video: Tipps zur KFZ Finanzierung

 Warum du deine Bonität vor der Finanzierung kennen solltest

Rund ein Drittel der Bonitätsinformationen sind falsch und es ist nur schwer möglich, mit negativen Einträgen und schlechter Bonität ein Auto zu finanzieren.

Beispiel: Wenn du bei der Schufa einen (vielleicht falschen) Eintrag hast und du versuchst ein Auto trotz des Schufa-Eintrags zu finanzieren, werden, fallen die Angebote vielleicht schlechter aus, als sie sollten. Wenn es ein negativer Eintrag ist, dann kann es sein, dass die Autofinanzierung mit diesem negativen Eintrag abgelehnt wird.

Es ist also gut, wenn du deine Bonität prüfst und Falscheinträge berichtigst. Einen schlechten Bonitätsscore könntest du verbessern, wie das funktioniert, das erfährst du hier: Bonität steigern und Schufa-Score verbessern.

 Wie prüfst du deine Bonität? 

Zum einen hat jeder Verbraucher gem. Erwägungsgrund 63 des DSGVO das Recht auf mehrere kostenlose Selbstauskünfte pro Jahr. Hierfür musst du dich schriftlich an die Auskunfteien wenden. Nun kann es einige Wochen dauern, bis du deine Selbstauskunft erhältst und deine Bonitätsdaten prüfen kannst.

Zum anderen hast du bei bonify die Möglichkeit, kostenlos eine Auskunft über deine Bonität einzuholen. Die Anmeldung nimmt lediglich 2 Minuten in Anspruch und du kannst online die Daten, die über dich gespeichert werden, einsehen. So kannst du deine Bonität ganz einfach kontrollieren und bei Bedarf direkt korrigieren lassen, sowie Tipps zur Verbesserung zu erhalten.

Neugierig geworden? Dann melde dich jetzt kostenlos bei bonify an! Wir wünschen dir viel Erfolg bei deinem Traum, ein eigenes Auto finanzieren zu können!

 Weitere Seiten zum Thema Autofinanzierung:

Elisa Thiem