×

SCHUFA-Eintrag löschen lassen: Wie geht das und wie lange dauert es?

Nicht jeder Eintrag ist in Stein gemeißelt. Einen SCHUFA-Eintrag löschen lassen, kann man aus verschiedenen Gründen.

text von

Elisa Thiem

26. November 2018

Einen SCHUFA-Eintrag löschen, geht das überhaupt? Eine berechtigte Frage, die sich viele stellen. Wenn es darum geht, einen SCHUFA-Eintrag löschen zu lassen, unterscheidet man zwischen verschiedenen Arten der Einträge. So gibt es positive Einträge, auch Positivmerkmale genannt, und negative Einträge, auch Negativmerkmale genannt. Diese verschiedenen Einträge unterliegen verschiedenen Löschfristen. Die generelle Löschfrist von Bonitätseinträgen beträgt meistens drei Jahre. Berechtigte SCHUFA-Einträge können in der Regel nicht vorzeitig gelöscht werden.

Denn die SCHUFA erlaubt bei gerechtfertigten Einträgen nur einen Ausweg: Der Schuldner muss die offenen Forderungen begleichen! Hat er seine Schulden bezahlt, wird der Eintrag beim zuständigen Amtsgericht entfernt. Anschließend muss der Gläubiger in die Löschung des Eintrags einwilligen. Das geschieht mit einem Erledigungsvermerk an die Auskunftei.

 Was ist ein SCHUFA-Eintrag?

Ein SCHUFA-Eintrag ist jede Eintragung in Deiner in Deinen Bonitätsdaten. Die SCHUFA sammelt Daten und erstellt Einträge (Positive und Negative). Mit diesen Einträgen bewertet die SCHUFA Deine Kreditwürdigkeit. Hier findest du noch mehr Informationen von bonify zu SCHUFA-Einträgen.

Wichtig sind vollständige und korrekt gespeicherte Bonitätseinträge oder auch Bonitätsmerkmale für Deine Kreditwürdigkeit. Wurden berechtigte Negativeinträge in Deiner Bonitätsauskunft vermerkt, verschlechtern sie Deinen Bonitätsscore und beeinflussen somit Dein finanzielles Leben. Je besser Deine Bonität, desto höher ist die Annahmewahrscheinlichkeit für Kredite oder Verträge. Und mit einer guten Bonität werden Dir eher günstigere Konditionen angeboten. Mehr zum Thema erfährst Du in unseren Ratgebern zu Bonität und SCHUFA-Score

Obwohl in diesem Ratgeberartikel die Rede von SCHUFA-Einträgen ist, gelten die Informationen allgemein für Bonitätseinträge, die speziell bei Negativeinträgen von allen Auskunfteien gespeichert werden. Die wichtigsten Auskunfteien in Deutschland sind SCHUFA, Creditreform Boniversum (Partner von bonify), Regis24, Arvato infoscore und CRIFBÜRGEL.

 Wann bekommt man einen SCHUFA-Eintrag?

Bevor es zu einem SCHUFA-Eintrag kommt, müssen nach § 31(2) des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG) folgende Kriterien erfüllt sein:

Es besteht eine offene Forderung, der nicht widersprochen wurde (sog. unbestrittene Forderung).

Der Verbraucher hat postalisch zwei Mahnungen mit einem Abstand von vier Wochen erhalten, die zur Erfüllung der Forderung ermahnen, und auf die nicht reagiert wurde.

Der Gläubiger hat mit einem negativen SCHUFA-Eintrag in einem der beiden Mahnungen gedroht.

Reagierst Du bis zum Schluss nicht auf die Mahnungen und zahlst Deine Forderungen nicht, meldet das Unternehmen den Fall an die Auskunfteien, die den Eintrag dann in Deine Bonitätsakte einpflegen. Von nun an erscheint dieser Eintrag in Deiner Bonitätsauskunft und beeinflusst Deinen Score. Sobald also Unternehmen Deine Bonität prüfen möchten, sehen sie den SCHUFA-Eintrag bzw. den “schlechten” Score. In unserem folgenden Blogartikel erfährst Du übrigens, wie man richtig auf Mahnungen reagiert.

 Welche SCHUFA-Einträge kann man löschen lassen?

Je nach Art des Eintrages gelten unterschiedliche Bedingungen zur Löschung eines SCHUFA-Eintrages (oder mehrerer Einträge). Wirklich aktiv an der Löschung arbeiten, kann man bei Folgenden:

 Falscheinträge kannst du sofort löschen

Studien besagen, dass rund ein Drittel der Bonitätsdaten falsch, veraltet oder unvollständig gespeichert sind und im schlimmsten Fall sogar den Bonitätsscore runterziehen können. Aus diesem Grund sollte jeder Verbraucher die eigene Bonität selbst im Blick behalten und auf Korrektheit, Vollständigkeit und Aktualität seiner Daten achten.

Das geht zum einen mit einer SCHUFA-Auskunft oder der kostenlosen Selbstauskunft auf Grundlage der Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO). Demnach hast Du mehrmals jährlich das Recht auf kostenlosen Einblick in Deine Bonitätsinformationen, und zwar bei allen deutschen Auskunfteien und Unternehmen, die personenbezogene Daten speichern.

Zusätzlich kannst Du mit bonify Deine Bonität und die über Dich gespeicherten Daten überwachen – kostenlos, online und wann immer Du willst. Hierfür registrierst Du Dich bei bonify und erhältst direkt Einsicht in Deine Bonitätsdaten.

Solltest Du falsch gespeicherte SCHUFA-Einträge oder Bonitätsmerkmale in Deiner Auskunft entdecken, hast Du das Recht auf eine sofortige Löschung. Solche Falscheinträge können zum Beispiel veraltete Adressdaten, falsche oder bereits beglichene Forderungen, gelöschte Konten oder Ähnliches sein.

Falsche SCHUFA-Einträge meldest du den Auskunfteien direkt. Am besten legst Du dem Schreiben entsprechende Nachweise bei, um den Löschprozess zu beschleunigen. Im Falle einer falschen Adresse hilft beispielsweise eine Kopie der Meldebescheinigung oder auch eine Kopie des Personalausweises mit der aktuellen Adresse. Anschließend wird die Auskunftei den SCHUFA-Eintrag löschen.

 Geringfügige Schulden – Eintrag sofort löschen lassen

Seit 2012 gilt bei der SCHUFA gilt die Kulanzregelung, dass bei einer Schuldensumme von 2.000 Euro ebenfalls eine sofortige Löschung beantragt werden kann. Voraussetzungen sind, dass

1. die Schulden innerhalb von sechs Wochen nach Eintragung bei den Auskunfteien beglichen wurden,

2. es sich nicht um eine titulierte Forderung, wie eine Zwangsvollstreckung oder eidesstattliche Versicherung, handelt und

3. die Bestätigung des Gläubigers vorliegt.

 Titulierte Forderungen – vorzeitig löschen (nur bei der SCHUFA)

Wenn ein Richter die Gültigkeit einer offenen Forderung bestätigt, liegt offiziell eine titulierte Forderung vor. Sie kann beispielsweise nach einem Mahnverfahren über einen Gerichtsvollzieher veranschlagt werden. Mit der titulierten Forderung erhält ein Gläubiger die Möglichkeit, rechtlich gegen den Schuldner vorzugehen. Erst nach 30 Jahren verjährt eine titulierte Forderung. Je schneller man diesen Eintrag wieder loswird, desto besser natürlich.

SCHUFA-Eintrag löschen: Titulierte Forderung 

Der Eintrag einer titulierten Forderung kann nur dann vorzeitig gelöscht werden, wenn der Schuldner die offene Forderung begleicht und die Forderung beim Amtsgericht entfernt wird. Wichtig ist hier die Einwilligung des Gläubigers. Er kann einer vorzeitigen Löschung einwilligen, woraufhin ein „Erledigungsvermerk“ und eine Löschurkunde an die Auskunfteien gesendet wird.

 Amtsgerichtliche Merkmale, Gläubigerbefriedigung ausgeschlossen oder nicht nachgewiesen – vorzeitig löschen

Bei Gerichtsdaten hast Du ebenfalls die Chance auf eine vorzeitige Löschung von Einträgen, sofern die Forderungen erfüllt wurden. Der Weg bis zum gelöschten Eintrag ist hier etwas langwierig und umständlich. Er geht vom Gläubiger über das Amtsgericht der Stadt bis zum zuständigen Amtsgericht des jeweiligen Bundeslandes, das am Ende die erforderliche Löschurkunde erstellt. Da ein SCHUFA-Eintrag bzw. ein Negativeintrag in der Bonitätsauskunft jedoch immer die Bonität verschlechtert und das finanzielle Leben erschwert, lohnt sich der Aufwand im Regelfall.

 SCHUFA-Eintrag bei Privatinsolvenz mit Restschuldbefreiung oder nach Erledigung löschen – Löschfristen beachten

Die Voraussetzung dafür, harte Negativmerkmale wie Privatinsolvenzen löschen zu lassen, ist an die Löschfristen und an die Erfüllung der Forderung gekoppelt. Sie werden entweder nach Verjährung wie bei titulierten Forderungen oder nach Erledigung gelöscht.

 Wie und wo kann man SCHUFA-Einträge löschen lassen?

Auch hier hängt es vom jeweiligen Fall ab.

Falscheinträge meldest Du an die Auskunftei und legst entsprechende Dokumente bei.

Im Falle beglichener Forderungen nimmst Du am besten Kontakt zum Gläubiger oder dem Inkassobüro, das Dich kontaktiert hatte, auf.

Diese sind dafür zuständig, erledigte Vermerke an SCHUFA, Boniversum und Co. zu senden.

Am besten ist aber, wenn Du immer auf Nummer sicher gehst und Dich auch selbst mit Deinen Unterlagen und Erledigungsvermerken an die Auskunfteien wendest.

 Einen SCHUFA-Eintrag löschen – Anleitung

1. Prüfe Deine Bonität und alle über Dich gespeicherten Daten.

2. Sieh Dir eventuelle offene Forderungen an, prüfe die Löschfristen.

3. Falsche Adressdaten meldest Du den Auskunfteien SCHUFA, Boniversum und Co. und legst eine Kopie der Meldebescheinigung bei.

4. Bei unberechtigt eingetragenen Forderungen kontaktierst Du den Gläubiger, oder wenn es über ein Inkassobüro ging, dieses.

5. Reiche den Antrag zur Löschung und den Erledigungsvermerk sowohl beim Gläubiger als auch bei der Auskunftei ein und rechne eine Bearbeitungsfrist von drei Wochen ein.

6. Behalte mit bonify Deine Bonität immer im Blick und werde bei Einträgen und Veränderungen sofort informiert.

 Einen SCHUFA-Einträge vorzeitig löschen – Anleitung

Wenn alle offenen Forderungen beglichen wurden, kannst Du eine vorzeitige Löschung der Einträge beantragen:

1. Nimm Kontakt mit den Auskunfteien (wie der SCHUFA) und den Gläubigern auf.

2. Bitte den Gläubiger, der Löschung zuzustimmen.

Wenn Deine Gläubiger der Löschung zustimmen, geben sie der SCHUFA grünes Licht zur Löschung des Eintrags.

 Überwache Deine Bonitätseinträge kostenlos und jederzeit

Damit Du immer auf dem Laufenden bist, was Deine Bonitätsdaten betrifft und über Änderungen sofort informiert wirst, kannst Du Dich bei bonify registrieren. Hier kannst Du nicht nur Negativeinträge prüfen, sondern auch sofort aktiv werden und diese im Falle einer Falscheintragung gleich bei unserer Partnerauskunftei Boniversum löschen lassen. Nur bei uns hast Du die Chance, Deine Bonität und Deinen Bonitätsscore kostenlos und zu jeder Tages- und Nachtzeit das ganze Jahr über im Blick zu behalten und sogar von ihr zu profitieren. Was bonify sonst noch so kann, erfährst Du in unserem bonify Überblick.

Elisa Thiem

machte den Bachelor of Arts in Literaturwissenschaften in Bonn und den Master in Germanistik in Potsdam. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Manager bei bonify aus.