×

Wie wird der Scorewert berechnet und was drückt er aus?

Der Scorewert ist die Berechnung Deiner persönlichen Bonität meistens als Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls ausgedrückt
Elisa Thiem

text von

Elisa Thiem

27. November 2018
Bonität Scorewert Phone Dashboard

Das Thema Scoring scheint kompliziert und undurchsichtig. Wir bringen heute ein wenig Klarheit in die Thematik

Der Scorewert gibt Prognose über die Wahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalls.

Je höher Dein Scorewert, desto höher ist die für Dich berechnete Rückzahlungswahrscheinlichkeit und desto bessere Konditionen für einen Vertrag oder Kredit werden Dir angeboten.

Bei der Kreditvergabe spielen auch andere Faktoren eine wichtige Rolle, wie monatliche Einnahmen und Ausgaben oder die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses.

 Was sagt der Scorewert über mich aus?

Der Scorewert gibt Auskunft über Deine Kreditwürdigkeit. Er wird von Unternehmen und Auskunfteien berechnet. Für viele Unternehmen, zum Beispiel kreditgebende Finanzinstitute oder Telekommunikationsanbieter beantwortet er die Frage, ob der Verbraucher in der Lage ist, zukünftigen Zahlungsverpflichtungen zuverlässig nachzukommen. Auf diese Weise sichern sich Unternehmen gegen kreditorisches Risiko ab.

Ein hoher Wert lässt vermuten, dass Du in der Zukunft eine gute Zahlungsmoral vorweisen wirst. Ein niedriger Wert dagegen kann ein Zeichen dafür sein, dass es in der Vergangenheit schon zu Zahlungsausfällen gekommen ist und das Risiko für die Bank nun höher ist. Dieses Risiko versuchen Banken bei Kreditnehmern mit schlechter Bonität durch höhere Konditionen und Zinsen auszugleichen.

 Welcher Scorewert reicht für einen Kredit aus?

Wenn Du Dich bei einer Bank für einen Kredit bewerben möchtest, fragt diese Deinen Scorewert ab. Um sich selbst vor Risiken zu bewahren, muss die Bank Dich als Kreditnehmer genau einschätzen und abwägen, ob sie mit Dir ein Risiko eingeht oder nicht.

Unterschiedliche Auskunfteien berechnen ihre eigenen Scorewerte anhand unterschiedlicher Skalen. Neben Scorewerten, die in Zahlen ausgedrückt werden, finden sich in den Score-Tabellen auch Ratingstufen sowie Risikoquoten, die die Ausfallwahrscheinlichkeit präzisieren. Welcher Scorewert für einen Kredit ausreichend ist, wird in Abhängigkeit von der Kredithöhe von dem jeweiligen Kreditinstitut individuell entschieden. Bei der Kreditvergabe spielen neben dem Rating auch andere Faktoren eine wichtige Rolle, wie monatliche Einnahmen und Ausgaben und die Art und Dauer des Arbeitsverhältnisses. Der Scorewert ist also nur einer von mehreren Faktoren, die über einen Kreditantrag entscheiden.

 Wer berechnet meinen Scorewert?

 Interne Scorewerte

Zum einen gibt es von Unternehmen intern berechnete Scorewerte. Diese basieren auf Daten, die von Unternehmen selbst gesammelt, gespeichert und analysiert werden. Solche internen Werte sind jedoch auf diese eine Vertragspartnerschaft zwischen dem Verbraucher und dem spezifischen Unternehmen beschränkt. Der Scorewert liefert also keinen Gesamteindruck über die Eintrittswahrscheinlichkeit eines Zahlungsausfalles. Für viele  –  besonders für kreditgebende  – Unternehmen ist es wichtig, auch externe Scorewerte abzufragen, um so das Risikoprofil des Verbrauchers noch besser einschätzen zu können.

 Externe Scorewerte

Externe Scorewerte werden von Wirtschaftsauskunfteien berechnet. Diese sammeln und analysieren Verbraucherdaten (dazu gehören Personendaten, Zahlungserfahrungen, Inkasso- und Gerichtsdaten). Der Unterschied besteht darin, dass Auskunfteien nicht nur über Daten einer Vertragspartnerschaft von Dir und einem Unternehmen verfügen, sondern über eine Vielzahl von Daten verschiedener Vertragspartnerschaften. Diese Diversität ermöglicht den Unternehmen eine umfangreiche und valide Einschätzung der Rückzahlungswahrscheinlichkeit eines Verbrauchers. Für die finale Entscheidung werden oft interne und externe Scorewerte kombiniert.

 Was ist der SCHUFA Score?

Der SCHUFA Score ist wohl der bekannteste Score in Deutschland. Die SCHUFA berechnet sowohl den SCHUFA Basisscore, der für Verbraucher bestimmt  und in der Selbstauskunft enthalten ist, als auch branchenspezifische Scorewerte für Branchen wie Banken, Sparkassen, Kreditinstitute, Handel, Versand- und Onlinehandel, Versicherungen, Telekommunikationsanbieter und so weiter. In diesem Artikel erfährst Du im Detail mehr über den SCHUFA-Score.

 Dürfen Vermieter den Scorewert prüfen?

Bei der Wohnungssuche verlangen Vermieter von potentiellen Mietern eine Bonitätsauskunft. Das Dokument beinhaltet Angaben zu Deiner Person (Name, aktuelle Anschrift, Geburtsdatum) und eine allgemeine Einschätzung Deiner Zahlungsmoral; sprich ob ausschließlich positive oder auch negative Einträge in Deiner SCHUFA-Auskunft vermerkt wurden. Im Gegenteil zur Selbstauskunft aber, enthält eine Auskunft für Vermieter keinen Bonitätsscore.

 Was beeinflusst meinen Scorewert negativ?

Negativ auf Deinen Score wirken:

Negativmerkmale wie Eidesstattliche Versicherungen oder Haftbefehle

Unbezahlte Rechnungen und Raten für Deinen Kredit

Überzogene Konten

Daneben spielen auch andere Lebensfaktoren eine Rolle wie etwa häufige Wohnsitzwechsel, das Alter (jüngere Menschen werden als eher nicht kreditwürdig eingeschätzt), häufige Kreditaufnahmen und viele Kontoverbindungen oder häufige Wechsel.

 Wie kann ich meinen Scorewert verbessern?

Hier sind folgende Maßnahmen effektiv:

Bonitätsdaten regelmäßig prüfen & falsche Einträge sofort korrigieren lassen

Unnötige Girokonten und Kreditkarten kündigen

Rechnungen und Kreditraten pünktlich zahlen

In diesem Artikel findest du Tipps, wie Du Deinen Scorewert verbessern kannst.

 Deinen Scorewert erfahren und mit bonify verbessern

Bei bonify hast Du die Möglichkeit, Deinen Score online und kostenlos zu überwachen. Hier kannst Du neben Deinem Score auch die verschiedenen Faktoren prüfen, die Deine Bonität beeinflussen. Falls die Daten Fehler enthalten, kannst Du sie direkt unserer Partnerauskunftei, der Creditreform Boniversum, über Deinen Account melden, und so  Deinen Score verbessern.

Elisa Thiem

Elisa Thiem

machte den Bachelor of Arts in Literaturwissenschaften in Bonn und den Master in Germanistik in Potsdam. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Manager bei bonify aus.