×

Bonitätsauskunft für Mieter: Was Du wissen musst

Die Bonitätsauskunft für Mieter ist ein Dokument zum Nachweis der Zahlungsmoral des Mieters. Erhalte hier Deine Bonitätsauskunft für den Vermieter kostenlos.
Elisa Thiem

text von

Elisa Thiem

7. Dezember 2018
bonify Studenten Bonität Dashboard

Du willst eine Wohnung mieten und wirst aufgefordert, eine Bonitätsauskunft für Mieter zum Besichtigungstermin zu bringen? Wenn Du Dich jetzt fragst, was in der Bonitätsauskunft für Mieter steht und was es zu beachten gibt, bist Du hier genau richtig. Wir verraten Dir auf diese und weitere Fragen die Antworten.

Vermieter wollen mithilfe einer Bonitätsauskunft für Mieter, häufig auch SCHUFA-Auskunft genannt, das Risiko eines Zahlungsausfalls des Mieters minimieren.

Es gibt zwei Arten von Bonitätsauskunft: eine detaillierte Selbstauskunft für Dich selbst und die Verbraucherauskunft für Dritte, wie die Bonitätsauskunft für Mieter.

Die Dauer der Gültigkeit der Bonitätsauskunft für Mieter variiert von Auskunftei zu Auskunftei.

 Welche Unterlagen brauche ich für den Vermieter?

Wenn ein Vermieter seine Wohnung oder sein Haus vermietet, ist das für ihn mit Risiken verbunden. Als potenzieller Mieter bist Du in den meisten Fällen ein Unbekannter für den Vermieter. Deshalb muss er sich Fragen stellen wie: Kannst Du die Miete überhaupt bezahlen? Hast Du eine gute Zahlungsmoral?

Eine sichere Antwort darauf bekommt er nicht. Aber er kann das Risiko eines Mietausfalls reduzieren, indem er einen genauen Blick auf Dein finanzielles Verhalten wirft. Dazu lässt sich der Vermieter verschiedene Dokumente von Dir vorlegen, die Dich für ihn greifbarer machen.

Bei den Dokumenten, die der Vermieter von Dir als potenziellen Mieter verlangt, handelt es sich typischerweise um:

Die Mietschuldenfreiheitsbescheinigung vom vorherigen Vermieter: Diese zeigt dem Vermieter an, ob Du als Mietinteressent Deine Miete bei vorhergegangenen Vermietern immer zuverlässig und ohne Rückstände beglichen hast.

Die Mieterselbstauskunft: Diese bescheinigt hauptsächlich Deine Identität und Deine persönlichen Daten. Häufig fordert der Vermieter zusätzlich noch die Kopie eines Ausweisdokuments mit an. Mehr über die Mieterselbstauskunft findest Du hier.

Der Einkommensnachweis: Um sicherzustellen, dass Du Dir als Mieter die Miete überhaupt leisten kannst, fordert der Vermieter meistens drei Gehaltsbescheinigungen an.

Der Arbeitsvertrag: Für den Vermieter spielt nicht nur die Höhe Deines Einkommens eine Rolle, sondern auch die Sicherheit Deines Arbeitsplatzes. Er wird zum Beispiel darauf achten, ob Dein Arbeitsverhältnis befristet oder unbefristet ist.

Die Bonitätsauskunft für Mieter, auch bekannt als SCHUFA-Auskunft: Diese gibt dem Vermieter zusätzlich Informationen über Deine allgemeine Zahlungszuverlässigkeit. Wie sich Deine Bonität zusammensetzt und was Dein Bonitätsscore bedeutet, kannst Du in unserem Artikel zum Thema Bonität nachlesen.

 Bin ich verpflichtet, meinem Vermieter eine Bonitätsauskunft vorzulegen?

Nein, Du bist gesetzlich nicht dazu verpflichtet, Deinem zukünftigen Vermieter eine Bonitätsauskunft vorzulegen. Trotzdem verlangen viele Vermieter, vor allem in stark umkämpften Wohngegenden, eine Bonitätsauskunft für Mieter. Kannst oder willst Du keine vorweisen, bist du klar im Nachteil. Mit großer Wahrscheinlichkeit wird Dich der Vermieter aus dem Kandidatenpool aussortieren.

 Bonitätsauskunft – was steht drin?

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Bonitätsauskünften unterscheiden: die Selbstauskunft und die Verbraucherauskunft. Der Unterschied liegt im Detail. Während die Bonitätsauskunft für Dritte nur die wichtigsten Informationen beinhaltet, erhältst Du mit der Selbstauskunft eine Komplettübersicht Deiner Scores und Deiner Vertragshistorie.

 1. Die Selbstauskunft (Bonitätsauskunft für die private Einsicht)

Eine Selbstauskunft kannst Du laut Artikel 15 der europäischen Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) bei jeder Auskunftei kostenlos beantragen. Das ist sogar mehrmals im Jahr in “angemessenen Abständen” möglich.

Die Informationen in Deiner Selbstauskunft sind sehr detailliert und daher nur für Dich zur Einsicht und Kontrolle gedacht. Aus Datenschutzgründen raten wir Dir davon ab, dem Vermieter Einsicht in diese sensiblen Daten zu gewähren – das ist für die Bewerbung um eine Mietimmobilie nicht notwendig.

Deine Bonitätsauskunft für Mieter ist nicht gleichzusetzen mit Deiner Selbstauskunft.

 2. Die Verbraucherauskunft (Bonitätsauskunft zur Vorlage bei Dritten)

Die Verbraucherauskunft, oder auch Bonitätsauskunft für Mieter, ist eine stark reduzierte Version Deiner Selbstauskunft. Sie dient zur Vorlage bei Dritten, wie etwa dem Vermieter, und ist eine allgemeine Einschätzung über Deine Zahlungsmoral.

Mit der Bonitätsauskunft für Mieter werden folgende Informationen bestätigt:

Name und Geburtsdatum des Mietinteressenten

Eine Auskunft darüber, ob, und wenn ja welche, Negativmerkmale vorliegen

Das sind zwar nicht sehr viele Informationen, aber sie reichen Vermietern zur Risikobewertung aus. Der Zweck der Bonitätsauskunft für Mieter ist es, ein Mindestmaß an Vertrauen zwischen Dir und dem Vermieter zu schaffen.

Generell gilt, dass der Vermieter nur Dokumente zur Auskunft verlangen darf, die einen Rückschluss auf Deine Zahlungsfähigkeit und ein eventuelles Mietausfallrisiko zulassen. Außerdem ist es ein verbreiteter Irrtum zum Mietrecht, dass der Vermieter schon bei der Wohnungsbewerbung ein Recht auf Deine Bonitätsauskunft hat.

Du hast zwei Möglichkeiten, dem Vermieter Deine Bonität nachzuweisen. Entweder zahlst Du 29,95 Euro oder Du zahlst einfach gar nichts. Denn die Mieterauskunft von bonify bekommst du kostenlos.

Die bonify Mieterauskunft enthält alle für den Vermieter notwendigen Daten in einem Dokument. Neben Deiner Bonität beinhaltet sie auch einen Einkommensnachweis und einen Nachweis über geleistete Mietzahlungen. Das Beste daran: Du erhältst sie einfach, schnell und kostenlos.

 Wie lange ist die Bonitätsauskunft für Mieter gültig?

Die Bonitätsauskunft für Mieter ist ab dem Zeitpunkt der Erstellung in der Regel 90 Tage gültig und kann in diesem Zeitraum mehreren Vermietern vorgelegt werden. Die exakte Gültigkeit des Dokuments variiert von Auskunftei zu Auskunftei zwischen zwei und fünf Monaten.

Innerhalb dieser Zeitspanne lassen sich größere Änderungen in Hinsicht auf die Bonität oder die finanzielle Situation meistens ausschließen. Die jeweilige Gültigkeit kann bei der Beantragung auf der Webseite der Auskunftei eingesehen werden.

Die SCHUFA-Auskunft hat keine angegebene Gültigkeitsdauer. Der Verifizierungscode, mit dessen Hilfe der Vermieter die Echtheit des Dokuments online überprüfen kann, ist allerdings nur 60 Tage lang gültig.

Die Mieterauskunft von bonify ist 90 Tage lang gültig und enthält ebenfalls einen Verifizierungscode.

Du solltest beachten, dass die Vermieter häufig selbst dazu Angaben machen, wie alt die Bonitätsauskunft für Mieter maximal sein darf. In einem solchen Fall spielt es meistens keine Rolle, ob die Auskunft offiziell noch gültig ist. Möchte der Vermieter eine maximal zwei Monate alte Bonitätsauskunft für Mieter haben, lehnt er ältere Dokumente in der Regel ab.

bonify Bonitätsauskunft für Mieter

SCHUFA-BonitätsAuskunft für Vermieter

Dauer von der Beantragung bis zum Erhalt

In wenigen Minuten als PDF online erhältlich und von zu Hause aus druckbereit.

Wenn die Auskunft direkt bei der SCHUFA bestellt wird, wenige Tage, da sie postalisch zugestellt wird. Bei SCHUFA-Partnern kann die Auskunft auch als PDF heruntergeladen oder direkt abgeholt werden. 

Kosten

Jederzeit kostenlos (sowohl die Selbstauskunft wie auch die Bonitätsauskunft für Vermieter)

Regulär 29,95 € pro Bonitätsauskunft für Vermieter

Zuverlässigkeit

Validierte Daten durch die Auskunftei Creditreform Boniversum

Validierte Daten durch die Auskunftei SCHUFA Holding AG

 Gibt es die Bonitätsauskunft für Mieter kostenlos online?

Gerade in Großstädten kann es eine ganze Weile dauern, bis Du endlich den Mietvertrag für eine neue Wohnung unterschreiben kannst. Auf den Weg dahin musst Du Deine potenziellen Vermieter jedes Mal aufs Neue von Dir als Mieter überzeugen. Bis das gelingt, ist Deine Bonitätsauskunft für Mieter möglicherweise nicht mehr gültig und Du brauchst eine neue.

Damit Du nicht jedes Mal 29,95 Euro für Deine Bonitätsauskunft für Mieter bezahlen musst, kannst Du auch bequem online die kostenlose Alternative von bonify nutzen. Die Mieterauskunft von bonify enthält alle Daten, die Vermieter von Dir haben möchten. Sie bestätigt Deine Mietzahlungen, Dein durchschnittliches Nettoeinkommen der letzten drei Monate sowie Deine Bonitätsinformationen in stark verallgemeinerter Form. Probier es doch einfach aus!

Auch interessant: Schufa-Auskunft kostenlos, Selbstauskunft, Mieterselbstauskunft

Elisa Thiem

Elisa Thiem

machte den Bachelor of Arts in Literaturwissenschaften in Bonn und den Master in Germanistik in Potsdam. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Manager bei bonify aus.