×

Ein Kredit ohne SCHUFA? Das steckt dahinter!

Wer keine sehr gute bis gute Bonität vorweisen kann, hat schnell ein Problem beim Beantragen eines Kredits. Gleiches gilt für Verbraucher mit einem sog. Negativ-Eintrag in der SCHUFA-Akte.
Julia Ptock

text von

Julia Ptock

3. Dezember 2018
Kredit ohne Schufa

Das ist jedoch kein Grund, um den Kopf in den Sand zu stecken. Im Internet werben einige Plattformen mit dem Slogan “Kredit ohne SCHUFA” und “Kredit trotz SCHUFA”. Wir erklären Euch, was sich hinter einem Angebot verbirgt und ob solch ein Kredit ohne bzw. trotz SCHUFA seriös ist. Wenn ein Kreditantrag abgelehnt wurde, liegt das fast immer daran, dass die Bonität des Antragstellers aus Sicht der Bank nicht ausreicht. Grund für nicht ausreichende Bonität kann ein Negativ-Eintrag (z.B. eine Insolvenz- oder ein Inkasso-Verfahren) bei der SCHUFA oder den anderen Auskunfteien sein. Flattert eine Kreditabsage ins Haus, fragen sich viele, was sie jetzt machen sollen, denn die zu tätigende Ausgabe muss im schlimmsten Fall trotzdem gemacht werden. Aber wie an Geld kommen?

Im Internet werben mittlerweile viele Finanzdienstleister mit dem Slogan “Kredit ohne SCHUFA” und/oder “Kredit trotz SCHUFA”. Was sich dahinter verbirgt, ist für Verbraucher nicht immer ersichtlich. Deshalb gehen wir diesem Sachverhalt im nachfolgende Beitrag auf den Grund.

 “Kredit ohne SCHUFA” – Geht das überhaupt?

Wenn Du im Internet “Kredit ohne SCHUFA” - oft auch “Schweizer Kredit” genannt - liest, liegt die Annahme nahe, dass bei der Kreditvergabe keine SCHUFA-Abfrage stattfindet. Das kann unter bestimmten Umständen nicht richtig sein. Wer einen Kredit bei einer in Deutschland ansässigen Bank beantragt, kommt i.d.R. an der SCHUFA nicht vorbei. Und wenn doch, dann nur deshalb, weil die Bank bzw. der Kreditgeber die Kreditwürdigkeit von einer anderen Auskunftei wie der Creditreform Boniversum, Arvato infoscore oder CRIF BÜRGEL prüfen lässt.

Dass es diese Bonitätsprüfung gibt, hat mehrere Gründe. Zum einen sind deutsche Banken bzw. Kreditgeber dazu verpflichtet, vor Kreditvergabe die Kreditwürdigkeit des Antragstellers zu überprüfen (siehe §§ 505a und 505b BGB, siehe auch § 18a KWG). Die Gesetze sagen aus, dass ein Verbraucherdarlehensvertrag nur dann geschlossen werden darf, wenn “keine erheblichen Zweifel” bestehen, dass der Kreditnehmer seinen vertraglichen Zahlungsverpflichtungen nachkommen wird. Verstößt die Bank gegen die Pflicht zur Prüfung der Kreditwürdigkeit, führt dies zwar nicht zur Unwirksamkeit des Darlehensvertrages, allerdings verringert sich der Sollzins auf einen marktüblichen Referenzzinssatz. Der Darlehensnehmer hat zudem das Recht, den Vertrag fristlos zu kündigen. Die Bank hat keinen Anspruch auf Zahlung einer Vorfälligkeitsentschädigung (siehe § 505d BGB).

Zum anderen fungiert die Kreditwürdigkeitsabfrage als Sicherheit für die Bank selbst. Vielleicht denkst Du jetzt: “Ach, bei mir können die ja eine Ausnahme machen.” Aber wenn die Bank bei Dir eine Ausnahme macht, müsste sie die auch bei anderen Verbrauchern machen. Sicherlich ist ein Kreditnehmer, der seiner monatlichen Rate bzw. Verpflichtung nicht nachkommt, kein so großes Problem für die Bank. Wenn jedoch hunderte Kreditnehmer ihre Darlehen nicht tilgen, kann es selbst für die Bank eng werden. Im schlimmsten Fall hat das sogar Auswirkungen auf das gesamte Finanzwesen, wie bei der Finanzkrise 2017.

Zu guter Letzt ist die Bonitätsabfrage auch dafür da, um Dich vor einer Überschuldung zu schützen. Das klingt vielleicht banal, aber wer seine Ausgaben und Einnahmen nicht im Blick hat und zudem häufig auf Raten einkauft, kann schnell in die Schuldenfalle tappen, denn viele kleine Finanzierungsbeiträge summieren sich zu einer hohen monatlichen Belastung.

 Kredit mit niedrigem Bonitäts-Score

Auch wenn ein Verbraucher keine Negativ-Einträge hat, kann es sein, dass ein niedriger bzw. schlechter SCHUFA-Wert vorliegt. Banken bzw. Kreditgeber in Deutschland vergeben bei einem schlechten Score so gut wie keine Kredite mehr. Doch im Internet gibt es einige Anbieter, die Dir trotzdem einen Kredit zur Verfügung stellen wollen.

Dafür ziehen die Banken oder anderen Kreditgeber noch weitere Faktoren in ihre Berechnung mit ein. In erster Linie handelt es sich dabei um Informationen zu Deinem Arbeitsverhältnis und Deiner aktuellen finanziellen Situation, z.B.:

Ist die Probezeit bei Deinem Arbeitsverhältnis abgelaufen und ist es unbefristet?

Wie hoch sind Deine Einnahmen?

Wie hoch sind Deine Ausgaben?

Hast Du am Ende des Monats noch Geld auf Deinem Konto, um Deine Verbindlichkeiten zu leisten?

Wenn Du jeden Monat nur schwer über die Runden kommst und sogar Gefahr läufst, in den Dispo zu rutschen, solltest Du damit beginnen, eine sogenannte “Haushaltsrechnung” zu erstellen. Das ist nichts anderes als eine Gegenüberstellung Deiner Ausgaben sowie Einnahmen und zeigt, wie viel Einkommen Du zum Beispiel für Kreditraten zur Verfügung hättest.

bonify hilft Dir dabei, den Überblick zu bewahren. Mit dem bonify FinFitness-Tool kannst Du Deine persönliche finanzielle Fitness besser einschätzen und am Ende auch verbessern. Dabei verwenden wir ähnliche Faktoren wie die, die auch Banken nutzen, um Deine Finanzsituation einzuschätzen, wenn Du Dich auf einen Kredit bewirbst. Übrigens: bonify erkennt auch Dein Sparpotenzial bei Strom, Gas, DSL- und Handyverträgen. Das bonify-Sparradar erkennt Deine alten Verträge und findet günstigere für Dich. Selbst der Wechsel ist entspannt.

 Kredit mit negativem SCHUFA-Eintrag

Wenn Du einen negativen SCHUFA-Eintrag hast, wird es deutlich schwieriger, einen Kredit zu bekommen. Wichtig ist dabei die Unterscheidung, ob es sich in der SCHUFA-Akte um einen “harten” oder “mittleren/weichen” Eintrag handelt.

Unter mittleren/weichen negativen Einträgen versteht man:

Mahnungen

Mahnbescheide

Einleitung von Inkassoverfahren

Kündigung von Konten, Kreditkarten etc.

Auch diese weichen negativen Einträge schaden Deiner Bonität, sind aber nicht zwangsläufig ein K.O.-Kriterium. Gerade wenn, wie weiter oben bereits beschrieben, andere Faktoren in die Bewertung der Kreditvergabe einfließen, kann es gut sein, dass Du einen Kredit erhältst.

Anders sieht es allerdings aus, wenn sich in Deiner Akte harte Negativ-Einträgen finden. Darunter versteht man:

Zwangsvollstreckungsmaßnahmen

Haftbefehl

Eidesstattliche Versicherungen

Insolvenzverfahren

Scheckbetrug

An dieser Stelle Hand aufs Herz: Wenn sich solche Einträge in Deiner Akte finden, solltest Du noch mal ganz genau darüber nachdenken, ob ein Kredit wirklich sein muss. Denn bei solch hart negativen Einträgen wirst Du keine günstige Kreditfinanzierung finden.

Generell gilt: Ein Darlehen ohne SCHUFA bzw. Kredite trotz SCHUFA gehen so gut wie immer mit höheren Zinsen einher. Kreditnehmer mit einem niedrigen oder schlechten SCHUFA-Score bzw. jene, die einen Kredit ganz ohne SCHUFA-Auskunft aufnehmen möchten, zahlen aufgrund des höheren Ausfallrisikos mehr Zinsen.

 Woran Du seriöse Kreditangebote erkennst

Wenn für Dich kein Weg daran vorbei führt, einen Kredit aufnehmen zu müssen, ist es wichtig, dass Du nicht auf irgendeinen unseriösen Anbieter hineinfällst. Auch der Rat mag für Dich banal klingen, aber Menschen, die sich in einer schwierigen finanziellen Situation befinden, fallen leider häufiger auf Versprechen von privaten Kreditvermittlern herein, die die schönsten Versprechungen machen und scheinbar günstige Kredite anbieten.

Schwarze Schafe, die aus dem Leid anderer Kapital schlagen wollen, sind leider nicht selten. Nachfolgend einige Tipps, woran Du seriöse Kreditvermittler erkennst:

Transparenz: Du kannst Dich schnell und einfach über die Konditionen des Kredites informieren und findest stimmige Informationen.

Kontakt: Du findest auf der Website problemlos die Kontaktdaten (E-Mail, Telefonnummer, Adresse) des Kundenservices bzw. des Unternehmens.

Flexibilität: Die Kreditsumme und die Rückzahlungsarten sollten von Dir frei gewählt werden können, wobei die Kreditsumme oft auf maximal 7.500 Euro begrenzt ist. Zusätzliche Möglichkeiten – wie eine vorzeitige Rückzahlung – sollten auch vorhanden sein. Werden Zusatzangebote wie Versicherungen angeboten, sollten diese immer optional und nicht zwangsweise an die Kreditaufnahme geknüpft sein.

Keine Vorkosten oder sonstige Gebühren: Für die Beratung und eine unverbindliche Kreditanfrage sollten keine Kosten anfallen.

Unser Tipp: Wenn Du Dich für einen Kredit interessierst, solltest Du immer darauf achten, dass Du bei der Bank oder beim Kreditvermittler eine bonitätsneutrale Konditionsanfrage stellst. Eine Anfrage der Kreditkonditionen ist “SCHUFA-neutral”, hat also keinen Einfluss auf Deinen SCHUFA-Score. Weitere Informationen und die Unterscheidung zwischen einer Kredit- oder Konditionsanfrage kannst Du hier nachlesen.

 “Schweizer Kredit”? Was verbirgt sich dahinter

Wenn Du im Netz nach Kredit ohne bzw. trotz SCHUFA suchst, wirst Du immer wieder auf den sogenannten “Schweizer Kredit” stoßen. Unter diesem Begriff versteht man im Allgemeinen ein SCHUFA-freies Darlehen, das von einer nicht in Deutschland ansässigen Bank vergeben wird – zum Beispiel aus der Schweiz. Aber auch Banken aus Liechtenstein, Malta oder Luxemburg bieten häufig Kredite ohne SCHUFA an. Der Begriff “Schweizer Kredit” hat sich etabliert, weil die Schweiz als erstes Land einen Kredit ohne SCHUFA-Abfrage angeboten hat.

Aber auch hier gilt: Kein seriöser Kreditgeber wird Dir einfach so Geld geben, ohne sich selbst vorher abzusichern. Die Prüfung Deiner Kreditwürdigkeit erfolgt bei einer ausländischen Bank eben nicht über die SCHUFA, sondern über andere Kriterien wie beispielsweise Dein Einkommen und/oder Dein Arbeitsverhältnis. Es ist tatsächlich ziemlich üblich, dass die Banken ein Mindesteinkommen und eine Mindestbeschäftigungsdauer (zwischen 12 und 48 Monaten, abhängig von der Kredithöhe) voraussetzen.

Weiterhin werden sich die Banken mit einem hohen effektiven Jahreszins gegen einen Zahlungsausfall absichern. Die Aufnahme eines “Schweizer Kredites” sollte also wirklich nur die letzte Möglichkeit sein, wenn ein kurzfristiges Darlehen benötigt wird und der Bonitäts-Score so schlecht ist, dass man in Deutschland von allen Kreditinstituten abgelehnt wurde.

 Deine Bonität entscheidet

Damit Du nicht auf einen Kredit ohne SCHUFA angewiesen bist, solltest Du Deine Bonität immer im Blick behalten. Bei bonify hast Du die Möglichkeit, kostenlos eine Bonitätsprüfung direkt online durchzuführen. Hier werden Dir die über Dich gespeicherten Bonitätsdaten unserer Partnerauskunftei, der Creditreform Boniversum, angezeigt. Solltest Du fehlerhafte Einträge entdecken, kannst Du diese direkt in Deinem bonify-Konto korrigieren lassen.

Julia Ptock

Julia Ptock

hat ihren Master of Arts in Germanistik & Kommunikation- und Medienwissenschaft an der Universität Leipzig gemacht. Jetzt lebt sie ihre Leidenschaft zum Schreiben als Content und PR Managerin bei bonify aus.